Blumenkohl mal anders.

“ Wir brauchen keine höheren Gebäude. Wir brauchen höhere Ideale …“ Den Satz habe ich in einer Sendung über Dubai gehört. Der Wahnsinn, da immer etwas höheres, besseres zu bauen, ist sehr ausgeprägt. Vielleicht nicht nur da, denn auch in Amerika in New Yorker Ground Zero entstand das neue Zeichen von der amerikanischen Handelskraft, neues WTC, das sogenannte One WTC. Das habe ich erst letzte Woche in einer Sendung erfahren…Man ist nicht mehr so in mit drei Kindern …

Es ist üblich, dass jeder Blogger zum Rezept eine tolle, oft witzige Geschichte auftischt, es schmackhaft macht. Man soll ja doch schließlich nachkochen. Ich schreibe heute ganz kurz : Wir brauchen keine Geschichte, wir brauchen gesunde, leckere Rezepte. Denn diese Patties aus Blumenkohl sind richtig gut. Eigentlich habe ich seit langem einiges probiert im Bereich “ gesund und angeblich so was von lecker…“. Das Ergebnis war von “ grauenhaft“ bis “ geht so“. Die Frikadellen schmecken mit gebratenen Champignons und Zwiebeln nach dem siFür 18 Patties

Ein mittelgroßer Blumenkohl
3 EL Leinsamen
4 EL Maismehl
3 EL Dinkelmehl
Eine Handvoll Dill ( frisch oder gefroren )
Salz, Pfeffer
3 EL verschiedene Kerne ( ich hatte Sesam, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne )
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

Den Blumenkohl im Salzwasser weich kochen. In der Zwischenzeit Leinsamen und die restlichen Kerne mahlen und mit heißem Wasser begießen. Warten bis die aufquellen. Zwiebel kleinhacken und in der Pfanne mit etwas Öl anbraten. In einer Schüssel Mehl, Gewürze, Dill und die Knoblauchzehe ( gepresst ) vorbereiten . Den Blumenkohl sehr gut abgießen und zerstampfen, zur Mehlmischung zugeben. Zwiebelstücke dazutun und gut vermischen. Kleine Frikadellen formen. Falls die Mischung zu wässrig ist, mehr Mehl dazu geben. In Öl von beiden Seiten anbraten.

imageimage