In fremden Betten zu schlafen war für mich nie ein Problem. Ich kann ziemlich überall entspannen, schnell einschlafen und zu Erstaunen vieler anderer auch ziemlich tief schlafen. Oft fragen mich die Leute in Hostels “ das hast du wirklich nicht gehört ??? Diesen Knall mitten in der Nacht ? Die Party ? Die grausame Musik ????” Hmm …nein …irgendwie nichts mitbekommen.

Aber in fremden Backöfen backen …das ist ganz was anderes !!!!! Das ist grausam …Da mein Backofen längere Zeit außer Betrieb und ohne Strom auf meiner Kücheninsel ruhte, musste ich immer woanders backen, mal in der Firma in unserer sehr sparsam eingerichteten Küche, mal bei meiner Schwiegermutter. Das waren Zustände …In fremden Backöfen backen war Stress pur ! Mal war der Kuchen verbrannt von unten …mal von oben …mal in der Mitte nicht durch …mal keine Ahnung …Einmal habe ich die Backzeit verlängert, ging davon aus, dass der Kuchen fertig ist …Zu Hause festgestellt …ups …doch mit flüssigem Kern, also Backofenhüpfer zur Schwiegermama…

Zum Glück nach 2 Wochen ohne habe ich endlich ein einwandfrei funktionierendes und zuverlässiges Gerät wieder. Mit einer nagelneuen Heizung, Elektronik und einem

brandneuen Lüfter. Das alles habe ich in meinem hochmodernem Backofen in einem Jahr zu Schrott „gebacken“😂

Tja …also gibt es gleich Knoblauch- Stangen, begleitet von Bergkäse – Stangen und zum

Schluss das beste Dresdner Handbrot mit viel Käse und Paprika😍😍😍

Dresdner Handbrote

2 Stück

Füllung :

200 Gramm Gouda – Käse geraspelt

Paprikapulver süß

Teig:

375 Gramm Dinkelmehl ( Type 630 ) und etwas mehr zum kneten

1/2 Päckchen frische Hefe ( eventuell weniger, um 1/3 )

Eine Prise Zucker

1/2 TL Salz

200 ml Wasser

5 El Speiseöl

Für die Füllung Käse mit Paprika bestreuen und an die Seite stellen.

Im lauwarmen Wasser Hefe zerbröckeln. Ein Prise Zucker zugeben und am warmen Ort stehen lassen. Nach einer Weile Öl zugeben.

Alles gut verrühren.

Mehl mit Salz in einer Schüssel vorbereiten. Hefe zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten, notfalls etwas Mehl zugeben.

Den Teig 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 180 Grad( Ober/ Unterhitze ) vorheizen. Wenn Dampffunktion vorhanden, dazu einschalten.

Den Teig halbieren und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem Rechteck rollen.

Auf 2/3 des Teiges Käse bestreuen. 1/3 der Längsseite frei lassen. Die freie Seite auf die Mitte überschlagen. Das untere Drittel überschlagen und die beiden Enden umschlagen. Die Naht unten verstecken und aufs Blech legen. Das zweite Teigstück genauso verarbeiten.

In jedes Brot ( es geht gut mit einer Teigkarte, ein Messer tut es auch ) ungefähr 6-8 Portionen markieren ( leicht einschneiden ) optional mit einer Schere in jedes Stück Kreuze einschneiden. Mit Mehl leicht bestäuben.

In der Mitte 30 Minuten backen.

12 Gedanken zu “In fremden Backöfen …

    1. Vielen Dank, Nicole. Ich mag solche Brote so gerne, Füllung nach Belieben: vegetarisch oder mit Schinkenwürfeln, mit Gouda oder Bergkäse, Zwiebeln oder lieber Knoblauch, Pesto in rot oder grün. Hier passt einfach alles rein und wirkt stimmig. Liebe Grüße und eine gute Woche 🙋🏻‍♀️

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s