Der Elch ist da…

Und da haben wir den wieder … den Advent … Vor einem Jahr, am ersten Adventssonntag besuchte ich St.Patricks Church in Sydney, wo am späten Abend Christmas Carol stattfand. Es war schön warm draußen und viele Leute waren unterwegs. Die Kirche war gut gefüllt. Die Musiker stimmten vorne ihre Instrumente und der Pfarrer lief etwas aufgeregt hin und her…

Wenn ich an die Zeit zurückdenke, denke ich: es war mein Advent, mein zu sich kommen, mein : das wieder finden, was ich seit langem gesucht habe. In der Stille auf den zahlreichen Wanderungen an der Küste entlang oder im Gewühl der Städte Sydney & Melbourne & Hobart etc fand ich die lang ersehnte Ruhe.

Heute, Advent 2019, sitze ich gerade wieder im Konzert, diesmal stammen alle Künstler aus dem Hause Oe. alias „Chaos Durcheinander“. Ladies and Gentlemen, let me introduce ! Lea ( 12 ) mit Flöte , Leo ( 6 ) die erste Stimme und Lucy ( Choreografie und eventuell die 2. Stimme).

Vor ein paar Sekunden wurde ich von der Bühne aus leicht angemeckert … Mobiltelefone wären nicht gestattet … Oooops …

Bis gestern hatte ich tatsächlich noch nichts vorbereitet. Unser Adventskranz hat heute 4 zusammengewürfelte Kerzen ( jede eine unterschiedliche Größe und Farbe … ), denn ich ging zwar Kerzen einkaufen, kam mit zahlreichen Tüten wieder … allerdings ohne Kerzen. Auf den Zettel kamen sie nicht, weil ich mir sicher war … so was vergesse ich doch nicht ??? Nun … der Kranz sieht modern aus … besonders die pinke Kerze päppelt den auf 😅

Den Adventskalender haben mein Mann und ich letzte Nacht befüllt und aufgestellt … wir hatten Glück … Noch am Abend kramten wir in zahlreichen Kisten, verteilt an drei Orten, und haben fast hoffnungslos festgestellt, dass unsere Weihnachtsdekoration gut verstaut ist … aber wo ???!!!??? Durch „immer noch“- Dachbodenausbau und 2 Löcher in unserem HWR in der Decke ( für zukünftige Leitungen … nicht um die Sterne zu beobachten 😉) mussten wir alles umräumen & umstellen und sanken ins komplette Chaos !!!

„Keine Weihnachtsdekoration in diesem Jahr …“ wollten wir gerade den Kindern verkünden … dann rief Jens von oben „ich hab’s !!!! Ich hab‘s … ist hier“ Ich wusste nicht mal, wo er selber war, es klang nach : „tief vergraben im Hab und Gut…“ 🙆🏻‍♀️ Aus Angst vor „Hilfe leisten bei Bergungsarbeiten“…verkrochen wir uns schnell in der Küche: Molly & Filou und ich zum Brötchenteig ansetzen.

Mein Mann, der Held kam alleine sehr gut und verstaubt zurecht und anschließend zurück von der Mission. Er hat tatsächlich 3/4 von dem Adventskalender gefunden und den grauen Elch, so dass wir in der Nacht nicht so viel improvisiert basteln mussten. Die Kugeln werden wir noch suchen müssen( hoffentlich nicht am Heiligabend um 18 Uhr … ) Sie sind noch als „verschollen“ gemeldet …

Allerdings als er wiederkam, so verstaubt und etwas verschwitzt … war der Teig doppelt so groß, die Hunde voll gestopft mit Käse & Leberwurst ( was immer zum Backen mit Hund in unserer Küche dazu gehört ) und der Backofen ordentlich vorgeheizt … Den Elch hielt Jens triumphierend in der einen Hand, die große Tüte mit unseren Häuschen fur den Kalender in der zweiten.

Also ein Elch ist bei uns noch nicht entsprungen 😂 So weit kam es nicht …

Mohnbrötchen

10-12 Stück

500 Gramm Dinkelmehl ( Type 630 )

10 Gramm Backmalz

2 Teelöffel Salz

10 Gramm Hefe

290 Gramm lauwarmes Wasser

Mohn zum Bestreuen

Das Wasser abwiegen und Hefe hineinbröseln, etwas Zucker dazugeben und alles gut vermischen. Kurz stehen lassen.

In einer Rührschüssel Mehl, Salz und Backmalz vorbereiten.

Eine flache Schale mit Mohn vorbereiten.

Den Backofen auf 210 Grad C ( Heißluft ) vorheizen.

Die Hefemischung zum Mehl & Co zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Prozess dauert um 8-10 Minuten.

Aus dem Teig Brötchen formen, mit Wasser leicht besprühen und jedes Brötchen im Mohn eintauchen. Aufs Blech legen und 20 -22 Minuten in der Mitte backen. Die Brötchen aus dem Ofen nehmen. Falls eine Kruste erwünscht ist, erneut mit Wasser besprühen und mit einem Geschirrtuch zudecken und abkühlen lassen.